MMT-Logo
Sitemap | English

Diplomarbeit

Adapterkonzept zur Integration generischer UI-Komponenten in Web-Architekturen

Aufgabenstellung

Das Forschungsprojekt CRUISe beschäftigt sich mit der Entwicklung von serviceorientierten Webanwendungen, die neben der Anbindung von Diensten im Backend (z. B. durch Webservices bereitgestellte Daten und Funktionalität) auch auf der Präsentationsebene UI-Komponenten in Dienstform nutzen (User Interface Services, UIS). Ein Kompositionsmodell legt die Verwendung und Interaktionsmöglichkeiten solcher UIS in der Webanwendung fest. Sie werden über einen Integration Service in die Anwendung eingebunden.

Durch die Domänen- und Technologieunabhängigkeit des Modells können UI-Komponenten solcher UIS in verschiedenen Architekturen bzw. Technologien verwendet werden. Dies wird durch die Unterstützung von Integrationskontexten ermöglicht. Sinnvolle Beispiele dafür sind die Thin Server Architecture (TSA), Portale oder die Eclipse Rich Ajax Platform (RAP). Da je nach Integrationskontext das Integrations- und Kommunikationsmodell unterschiedlich implementiert ist, werden auch die zu integrierenden UI-Komponenten in einem jeweils anderen Format erwartet. Im Integration Service werden die vom UIS gelieferten generischen Komponenten zunächst immer in derselben Form bereitgehalten, da sie keine Kenntnis über momentan zu unterstützende Integrationskontexte haben. Das bedeutet, dass als Teil des Integrationsprozesses eine Umformung von generischen UI-Komponenten in UI-Komponenten der Zielarchitektur (Wrapping) stattfinden muss.

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Konzeptes, das die Interfaces generischer UI-Komponenten auf die beliebiger Integrationskontexte abbilden kann. Zu berücksichtigen sind dabei die Ergebnisse des zuvor am Lehrstuhl entwickelten Service-Wrappers für dienstbasierte Benutzerschnittstellen. Zur Erprobung des Konzeptes soll der Wrapper speziell für den Integrationskontext Eclipse RAP implementiert werden. Anschließend ist die Funktionsfähigkeit durch die Implementierung einer RAP-Anwendung zu überprüfen, die mehrere UI-Komponenten über den dargestellten Weg integriert.

Im Einzelnen sind folgende Teilziele zu erreichen:

Weitere Informationen

Autor(en): PersonKen Baumgärtel
Laufzeit: 15.06.2009 - 25.12.2009
Verantwortlicher HSL: PersonProf. Dr.-Ing. Klaus Meißner
Betreuer: PersonDipl.-Medieninf. Andreas Rümpel
Institut, Lehrstuhl: SMT, Multimediatechnik
Zugehörige Projekte: CRUISe